A horse with no name

Sharyn Canyon Kazachstan Robur Wohnmobil

Nachdem wir meine Eltern am Airport Almaty verabschiedet hatten, dauerte es ziemlich genau einen Kaffee lang bis unser nächster Gast am selbigen Airport landete. Es war ziemlich genau Sonnenaufgang als Maria endlich die Hallen der Gepäckausgabe verlies um sich in die wartende Menge zu stürzen. Darunter natürch auch wir, ein alter Schulfreund und seine Freundin. Maria hatte sich eine ganze Woche Zeit genommen um mit uns durchs wilde Kasachstan zu streifen. Diesen Morgen haben wir jedoch beschlossen zunächst etwas Schlaf nach zu holen. Als wir damit dann fertig waren, konnte es nun endlich los gehen. Wir waren nach fast einem Monat immer noch in Kasachstan und hatten immer noch absout keine Ahnung von diesem unglaublich großen Land.

Wie auch anders, haben wir beschlossen erst mal an den nächst besten See zu fahren und baden zu gehen. Da wir nur eine Woche hatten bis wir zurück in Almaty sein mussten lag es nahe einfach eine Runde um diesen recht großen See zu drehen.

Unser nächstes Ziel waren die singenden Dünen des Altyn Emel Nationalparks. Faszinierend. Wenn man einmal bei den Nationalparkbehörden registriert ist bekommt man einen Ranger der mit zu den Dünen fährt. Leider durften wir deshalb nicht direkt vor Ort campen. Gelohnt hat es sich trotzdem. Am nächsten Tag ist er mit uns zu den Felsen von Aktau und Katutau gefahren. Auf dem Weg dorthin konnten wir gleich noch die wilden Tiere des Parks bewundern, die wir ohne ihn nie entdeckt hätten. Darunter auch echte Wildpferde. Auch Prezewalski Pferde warten schon am Rande des Parks auf ihre Auswilderung.

 

 

Schon auf dem Weg zurück in Richtung Almaty haben wir bam Sharyn Canyon angehalten. Auch genannt „ Great Canyon“ ist er zwar etwas kleiner als der berühmte Grand Canyon, aber mindestens genau so schön.

 

 

Das letzte Ziel vor Almaty entpuppte sich als Fehler. Die 150km Umweg zum Kolsai See waren absolut unnötig. Zurück in Almaty hatten wir noch Zeit für 2 Tage Stadtleben, bevor Maria ihre Rückreise antreten musste.
Für uns war ebenfalls Zeit für die Abreise.

 

 

Innerhalb der nächsten 3 Tage wollten wir Osh im Süden Kirgistans erreichen. Dort wird unser geliebtes Heim den Winter verbringen während wir zunächst etwas durch Nepal streifen werden. Der Platz dafür  könnte besser nicht sein. Überdacht, trocken, hinter einem Tor und es dauert mindestens einen halben Tag ihn da raus zu bekommen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Maria (Mittwoch, 28 September 2016 15:56)

    Na und wie ich wieder komm, mich werdet ihr nicht mehr los :D
    Mongolei...bin ich dabei...oder so ähnlich ;)

    Übrigens: Job hat geklappt. Muss nur noch den Vertrag zurückschicken, dann muss ich ab 1.12. wieder ran.

    Knutsch euch!!! Viel Spaß in Nepal und Co!

  • #2

    Oma Renate (Mittwoch, 28 September 2016 20:02)

    Hallöchen , ihr beiden Lieben ,heute wünsche ich euch einen guten Abend !-Als ich nämlich heute früh ( wie jeden Tag ) in meinen PC sah , war wieder leider keine Nachricht von den Reiselustigen gekommen . Schade !-Aber eure Mutti gab mir am Abend den Tipp : Schau mal den neuen Eintrag an .
    Ha, da war die Freude groß und ich sage herzlich :Danke dafür !-Schon lange habe ich darauf gewartet und genieße nun euren Bericht . Wieder sehr , sehr interessant und durch die schönen Fotos herrlich anschaulich !-Was mich immer fasziniert , sind die wunderbaren Landschaften und Sehenswürdigkeiten , von denen ich zuvor nie etwas gehört habe. So kann ich mit euch reisen und Land und Leute kennenlernen.Diesmal waren es weniger Leute , denen ihr begegnet seid, sicher ist in dem Wüstengebiet die Besiedelung auch dünner.Was ihr aber dort alles konntet - mehr als erstaunlich ! Die Fahrt zum Kolsay-See war ja etwas schade, aber landschaftlich wohl sehr reizvoll, stimmts ?-Ich hatte euren " Eric " noch gar nicht kennengelernt , woher kommt denn dieses Maskottchen ?-Mein lieber Jörg , du hast vor dem Fernsehmoderator eine richtig gute Figur gemacht !Zu gern würde ich wissen wollen , wann dieses Interview bei uns gesendet wird -und von welchem Kanal !Das wäre super !
    Meine liebe Ann-Katrin und lieber Jörg , nun seid ihr schon längst nicht mehr in Kasachstan , auch Nepal liegt gewiss bald hinter euch . Ich wünsche euch auch ohne euren geliebten Cookie eine gute und erlebnisreiche Weiterreise .Passt gut auf euch auf !- Auf den nächsten Eintrag freue ich mich schon heute !
    Liebe Grüße- eure Oma Renate.